Comersee: Dampf­schiff Con­cordia zum 90. Jubiläum wieder in Dienst.

Nach über vier Jahren Aus­ser­dienst­stellung erhält der Comersee ein Bijou zurück. Der Freitag, 20. Mai 2016, ist ein Festtag für Como und den Lago di Como. Ent­spre­chend beflaggt traf Dampf­schiff Con­cordia von der Werft her kommend am Steg Nr. 5 ein und nahm eine Schar gela­dener Gäste an Bord. Unter ihnen waren fast die ganze Gene­ral­di­rektion sowie alle lokalen Direk­toren von Garda‑, Langen- und Comersee ver­treten, so auch lokale Behör­den­ver­tre­tungen sowie der Diö­ze­san­bi­schof von Como, Diego Coletti. Unter der Führung von Kapitän Aurelio Cola und seiner Besatzung sowie mit der Gas­tro­no­mie­be­satzung unter der Leitung des Chef­gas­tro­nomen Renato Vitali ging die fest­liche Fahrt bei schönstem Wetter bis auf die Höhe der Isola Comacina und zurück nach Como.

Nach der Ein­segnung durch den Bischof begrüssten Gene­ral­di­rektor Avv. Ales­sandro Acquafredda und Dott. Ing. Sal­vatore Vita­liano, Direktor der Comer­see­schiff­fahrt, die Gäste und Medi­en­ver­treter. Sie freuten sich über die gelungene Revision und dankten allen Betei­ligten für das erfolg­reich abge­schlossene Werk. Dabei erwähnten sie die lei­tenden Inge­nieure ebenso wie die Hand­werker sowie die betei­ligten Dritt­firmen.

Die grosse Über­ra­schung bildete die Bekanntgabe des Fahr­ein­satzes von DS Con­cordia*: Sie wird ab 29. Mai bis und mit 18. Sep­tember 2016 jeden Sonntag sowie im Juli und August jeden Don­nerstag fol­gen­der­massen ein­ge­setzt: A) Como ab 10.30 Uhr mit Halt in Tavernola, Cernobbio, Argegno, Lezzeno und Bel­lagio. B) Ab Bel­lagio um 12.30 Uhr Rund­fahrt im Centro Lago, wo alle drei Arme des Comersees zusam­men­kommen, Dauer 90 Minuten. C) Wie­derum ab Bel­lagio um 14.00 Uhr mit gleichem Pro­gramm. D) Abfahrt Bel­lagio nach Como um 16.15 Uhr, mit Halt an den gleichen Orten wie auf der Hin­fahrt. E) Ein­stündige Apéro-Rund­fahrt ab Como um 18.15 Uhr. Für die Rund­fahrten sind nur Spe­zi­al­billete gültig, die Fahrten Como – Bel­lagio und zurück können mit nor­malen Kurs­fahrt­ti­ckets absol­viert werden.

Die drei­zy­lin­drige Dampf­ma­schine läuft sehr ruhig und ver­mittelt ein beson­deres Fahr­erlebnis.

Im Oktober 2011 ging das 1926 als DS 28 ottobre erbaute und 1943 in Con­cordia umge­taufte Dampf­schiff in eine Revision. Dabei wurden die 1975/76 erstellten Dampf­kessel durch zwei Anlagen ver­gleich­barer Grösse und Leistung ersetzt, notabene durch die gleiche Firma Garioni wie bei DS Unter­walden und Neu­châtel. In den Rad­kästen sind neue Auf­ent­halts­räume für die Fahr­gäste vor­handen. Nach dieser vier­jäh­rigen Revision hat der Lago di Como oder Lario, wie der Comersee auch genannt wird, wieder ein intaktes, gut gepflegtes Dampf­schiff für Kurs‑, Rund- und Char­ter­fahrten. Die völlig revi­dierte Dampf­ma­schine läuft „wie geschmiert“ und hat ihre Leis­tungs­fä­higkeit bei der Ein­wei­hungs­fahrt mit ihrem ruhigen Lauf unter Beweis gestellt. Ich erlebe die Maschine nun ganz anders im Betrieb, weil die Geräusche der halb­of­fenen Brenner bei den bis­he­rigen Kesseln weg­fallen.

Stellt sich noch die Frage, wie es mit DS Patria weiter geht? Dieses Schiff ging per Vertrag von der Eigen­tü­merin Provinz Como für drei Jahre in die betrieblich-tech­nische Ver­ant­wortung der Navi­ga­zione Lago di Como NLC über. Das Schiff bleibt im Eigentum der Pro­vinz­ver­waltung und muss nun einigen Nach­ar­beiten durch die NLC unter­zogen werden. Eine wichtige Aus­gangslage dazu war eine vier­stündige Pro­be­fahrt vom 18. Sep­tember im letzten Herbst, wo die Teams der tech­ni­schen Abteilung der Navi­ga­zione Lago di Como, alle für Dampf­schiffe zuge­las­senen Maschi­nisten der Navi­ga­zione und ein Ver­treter von Shiptec Luzern anwesend waren. Auf dieser Fahrt wurde der Dampfer auf Herz und Nieren geprüft, für mich ein ein­drück­liches und unver­gess­liches Erlebnis. Die Aus­wertung dieser Daten war ent­scheidend für die betrieb­liche Über­nahme. Ein Zeitplan für den bau­lichen Finsh besteht noch nicht. Ich hoffe nun auf einen erfolg­reichen Betrieb von DS Con­cordia, der dann auch sein Schwes­ter­schiff Patria beflügeln sollte.

Am 20. Mai 2016 fährt DS Con­cordia erstmals seit über vier­einhalb Jahren wieder mit Gästen an Bord, hier von der Werft her kommend an den Steg 5 in Como.

Am 19. Juni stellten Gene­ral­di­rektor Avv. Ales­sandro Acquafredda (rechts) und Dott. Ing. Sal­vatore Vitulano, Direktor der Comer­see­schiff­fahrt, das revi­dierte Schiff den Gästen und Medi­en­ver­tretern vor.

Das Team der Bord­gas­tro­nomie mit dem Leiter Renato Vitali (rechts) ser­vierte einen Apéro riche.

Eben­falls ein bewährtes Team bilden die Maschi­nisten Giam­bat­tista Donegana (rechts) und Piero Fazio.

Bei Kapitän Aurelio Cola (rechts) und Steu­ermann Simone Guazzetti ist DS Con­cordia in guten Händen.

Durch Klick aufs Bild erscheint dieses im Gross­format.

Am Schluss des Blogs ist Ihr Kom­mentar will­kommen.

Hin­weise

*) Ände­rungen sind wie immer vor­be­halten. So z.B. finden an den Sonn­tagen vom 26.6.16 und 31.7.16 keine Fahrten statt.

Quellen

Text und Bilder M. Gavazzi.

Bewertung abgeben 🙂

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 SterneLoading…