Einigen: Nach 10 Jahren wieder Schiffs­an­schluss am Thu­nersee.

Seit dem 5. Mai kann Einigen wieder per Schiff erreicht werden. Wie das möglich wurde erzählt mir Peter Aebersold: „Ich bin hier wohnhaft und hei­ratete vor vier Jahren in der 1000-jäh­rigen Wall­fahrts­kirche Einigen. Sie wird häufig und gerne zum Hei­raten benützt und befindet sich unmit­telbar bei der Schiffs­station. Für einen Apéro wollten wir aufs Schiff auf den Thu­nersee – doch die Ländte war geschlossen.“ Dabei beschloss Aebersold, Mittel und Wege zu finden, dass die Station Einigen wieder ange­fahren wird. Da weder die BLS als Eigen­tü­merin der Ländte noch die Stand­ort­ge­meinde die Mittel auf­bringen wollten, gründete er den Verein Schiff­ländte Einigen. Aus der Bevöl­kerung erhielt das Projekt von Beginn weg grosse Unter­stützung und Rückhalt. Das 1600-Seelen-Dorf Einigen gehört poli­tisch zur Gemeinde Spiez.

Vor rund 10 Jahren ging es der Schiff­fahrt auf den Berner Ober­länder Seen schlecht. Man glaubte dazumal, mit Leis­tungs­abbau Kosten zu sparen. Der Fahrplan wurde aus­ge­dünnt, ent­spre­chend brachen die Fre­quenzen ein, so auch in Einigen, das bereits zuvor nie hohe Ein- und Aus­stiege zu ver­zeichnen hatte. Als dann die Frage nach der Finan­zierung einer not­wen­digen Sanierung der Ländte vom Spiezer Gemein­derat kate­go­risch abge­lehnt wurde und auch die Umsetzung des beschlossene Ufer­weges wegen Ein­sprachen blo­ckiert war, schloss die BLS die Station. Hier legten seit 1929 Schiffe an. Und am 10. Sep­tember 2006 war dann Schluss.

Win­ter­pan­orama der Station Einigen bei der Reno­vation der Ländte.

Nach den Mei­len­steinen befragt erzählt Peter Aebersold im Rück­blick: „Im Mai 2015 waren die ersten 50 000 Franken gesammelt und das bedeutete den ‚point of no return’.“ Der Finanz­fachmann und seine Vor­stands­kol­legen opferten zwei Jahre lang ihre Freizeit für dieses Projekt. „Der zweite wichtige Freu­dentag war dann das Vor­liegen der Bau­be­wil­ligung des Bun­des­amtes für Verkehr. Dass die umfang­reiche und kom­plexe Sanierung mit bloss 135 000 Franken rea­li­siert werden konnte, ist auch vielen Profis zu ver­danken wie Bau­leitung, Inge­nieur und Archi­tekten, die ehren­amtlich mit­ge­ar­beitet haben.“ Am Auf­fahrtstag konnte dann Aebersold und sein Team die Ernte der jah­re­langen Bemü­hungen ein­fahren: „Das war sen­sa­tionell, wir waren und sind noch heute über­wältigt. Unsere Erwar­tungen ans Ein­wei­hungsfest wurden bei Weitem über­troffen.“ Auch Petrus belohnte den Einiger Schiff­ländte-Verein mit strah­lendem Früh­lings­wetter.

Am Eröff­nungsfest an Auf­fahrt war für uns Ernst Mischler dabei. Er berichtet: „Es war vor 10 Jahren schon ein grosser Schock für mich, als in meinem Hei­matdorf die Bedienung der Ländte Einigen sang- und klanglos auf­ge­hoben wurde. Umso mehr ist nun die Wie­der­in­be­trieb­nahme eine Genug­tuung und Freude! Von Herzen gönne ich es dem Verein Schiff­ländte Einigen, dass die gut gelun­genen Reno­va­ti­ons­ar­beiten mit einer über­ra­schenden Test­an­fahrt des Dampf­schiffs Blüm­lisalp gekrönt wurden und dass die Eröffnung bei wun­der­schönem Wetter statt­finden konnte! Wir genossen die Fei­er­lich­keiten am See und die musi­ka­li­schen Dar­bie­tungen. Der Künstler Heinrich Gar­tentor brachte uns in seiner Festrede mit tref­fenden und humor­vollen Worten so richtig zum Schmunzeln!“ Die BLS fuhr mit der „Schil­thorn“ Shuttle-Ver­bin­dungen zum andern Ufer.

Son­der­billett und Extrar­und­fahrten am 5. Mai 2016.

Bereits am Tag zuvor stieg die Einiger Fest­freude: Am Mittwoch-Vor­mittag waren die Einiger Schul­kinder von der BLS für eine ein­stündige Fahrt auf der „Schil­thorn“ ein­ge­laden, eine nette Geste und ein Dan­ke­schön an die Einiger Pri­vat­in­itiative! Am Nach­mittag kam dann die „Blüemlere“ auf ihrer Saison-Test­fahrt in Einigen vorbei und legte je von beiden Seiten an der Station an. Auf dieser „Pro­be­fahrt“ war der Vor­stand des Vereins Schiff­ländte Einigen zu Gast. Ernst Mischler: „Die wohl letzte Anfahrt des Dampfers in Einigen datiert vom 28. Juli 1970. An diesem Tag musste DS Blüm­lisalp wegen eines Unwetters aus­ser­plan­mässig die Ländte in Einigen anfahren. Dass das nun nach über 45 Jahren wieder möglich war, ist ein sehr emo­tio­naler Moment.“

Claude Merlach, CEO Schiff­fahrt BLS, hält einen mög­lichen Fahr­plan­ausbau für Einigen für prü­fenswert. Mir hat der Blick zu den Vier­tau­sendern von Einigen aus impo­niert. Die Einiger sind sich einig: „Einigen hat Potential: zum einen für Extrafahrten für Hoch­zeiten in der roman­ti­schen Kirche, zum andern bei Kurs­fahrten für den neu eröff­neten The­menweg nach Gwatt/​Deltapark, wo es wie­derum einen Schif­fan­schluss hat.“

Der Ret­tungsring war nötig, nun kann er seit Auf­fahrt auf die Seite gelegt werden. Peter Aebersold und seinem Team ist es gelungen, nach 10 Jahren geschlos­sener Station die Ländte wieder zu eröffnen.

Fest­redner Heinrich Gar­tentor, bekannt unter anderem auch durch sein „Kunst­schiff Stadt Bern“ aus dem Jahr 2010 wusste Träume zu wecken für eine durch­ge­hende Schiff­fahrt von Thun bis Brienz; im Hin­ter­grund gut sichtbar der neu­erstellte Länd­tekopf.

Legte seit 46 Jahren zum ersten Mal wieder in Einigen an: DS Blüm­lisalp.

Der schiffs­be­geis­terte Einiger Ernst Mischler hat seit 1970 sämt­liche BLS-Schiffe an dieser Ländte foto­gra­fiert. Hier drei Aus­wahl­bilder: MS Gunten vom 20. April 1976 …

… MS Spiez vom 8. Sep­tember 1972 …

… und MS Thun vom 23. Juli 1974.

Tempi passati: so sah es noch 2015 aus…

Durch Klick aufs Bild erscheint dieses im Gross­format.

Am Schluss des Blogs ist Ihr Kom­mentar will­kommen.

Hin­weise

Quellen

Text und Bild 1 H. Amstad,

Bild 6 pd,

übrige Bilder E. Mischler

Bewertung abgeben 🙂

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 SterneLoading…