Erleb­nis­reiche Bodensee-Kreuz­fahrt mit MS Stein am Rhein

Warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah“, meinte Goethe in einem Gedicht. So ist es mir auf einer Kreuz­fahrt auf dem Bodensee ergangen. In drei Tagen fuhr unser „Kreuzer“ Stein am Rhein von Schaff­hausen bis Bregenz und retour. Sie haben richtig gelesen, es ist ein Kurs­schiff der URh. Darum fehlten die Kabinen und so haben wir in guten Mit­tel­klasse-Hotels über­nachtet. Die Idee zu diesem Angebot hatte der URh-Betriebs­leiter Lukas Reimann, selber inter­es­siert an Kultur und Kenner der natio­nalen Schiff­fahrt­szene. Er stiess im Rahmen des 150-Jahr­ju­bi­läums der Dampf- und Motor­schiff­fahrt auf Untersee und Rhein in der Geschäfts­leitung auf offene Ohren und konnte den Drei­ta­gesevent orga­ni­sieren. Dadurch bestens ver­traut in den Abläufen war er an Bord ein aus­ge­sprochen kom­pe­tenter Rei­se­leiter. Auf dieser Pre­mi­um­fahrt war auch Impro­vi­sation und Fle­xi­bi­lität gefragt, was ihm mit Ruhe und Beson­nenheit gelang. Müsste ich ein «Haar in der Suppe» suchen, dann höchstens bei der Startzeit am Morgen. Ich würde eine halbe Stunde vor­ver­legen, um am Abend früher im Hotel zu sein.

Der Bodensee bietet tou­ris­tisch und kul­turell aus­ser­or­dentlich viel. Auf dem 150 km langen Schiffsweg gibt es eine kleine aber feine Auswahl an Füh­rungen und Aus­flügen – eben wie auf einem rich­tigen Kreuz­fahrt­schiff. Der erste Rei­setag steht unter dem Motto „Untersee und Rhein mit Kultur und Natur“ mit einer Stadt­führung in Stein am Rhen und einer toll kom­men­tierten Dop­pel­de­ckerbus-Fahrt auf der Gemü­seinsel Rei­chenau. Am zweiten Rei­setag heisst es „Deutsche Riviera und öster­rei­chi­scher Charme“ mit einer Stadt­führung in Kon­stanz und durch die Pfahl­bauten-Siedlung in Unte­ruhl­dingen sowie Auf­ent­halte zum Bummeln in Fried­richs­hafen. Der Slogan am dritten Tag lautet „Hoch hinaus am Schweizer Ufer“ und führt ab Ror­schach mit der Zahn­radbahn nach Heiden und zum Besuch des Bie­der­meier-Dorfes par excel­lence. Wer noch nicht genug hat kann am Schluss ab Kreuz­lingen, dem offi­zi­ellen Ende des Ange­botes, auf der „Stein am Rhein“ bis Schaff­hausen an Bord bleiben – ein wei­terer Höhe­punkt der drei­tä­tigen Minikeuzfahrt.

Die Fahr­gäste Fritz und Lotti Gnä­dinger aus Bäch/​SZ bringen es auf den Punkt: „Das High­light dieser Reise war für uns die Idee, mit einem Kurs­schiff eine Süss­was­ser­kreuz­fahrt rund um den Bodensee zu machen und mit inter­es­santen Stadt­füh­rungen und Hotel­über­nach­tungen zu kom­bi­nieren. Unser Kom­pliment geht auch an die überaus freund­liche, zuvor­kom­mende und fröh­liche Besatzung und die kom­pe­tente Rei­se­leitung! Wir sind gespannt auf Wei­teres und sind gerne wieder dabei.“ Die Reise misst sich am Qua­li­täts­ver­ständnis der URh. So sind die Restau­rants gekonnt aus­ge­wählt; das Mit­tag­essen im Seehof im Unte­ruhl­dingen ist für diese Grup­pen­grösse von bester Qua­lität, ebenso jenes im Bie­der­mei­ersaal der Linde in Heiden. Nichts wird dem Zufall über­lassen, der hohe Qua­li­täts­standard wird durch­ge­zogen. Niemand der Gäste schleppt Koffer, der rote Teppich führt die 50-köpfige Rei­se­gruppe nach jedem Landgang wieder aufs Schiff, für geh­be­hin­derte Gäste wird kur­zerhand ein Taxi organisiert.

Die Mann­schaft unter Kapitän Max Maurer, dem Maschi­nisten Daniele Tre­soldi und dem Matrosen Marco Lampart steht vom Kun­den­ver­ständnis her einem echten Kreuz­fahrt­schiff in nichts nach. Das Steu­erhaus steht immer offen und auf Wunsch ist auch ein Besuch bei der tech­nik­ge­schichtlich wert­vollen Sulzer-Maschine vom Typ 6 TW 24 möglich. MS Stein am Rhein heisst intern deshalb auch «TW». Das 300-Per­so­nen­schiff ist für solche Fahrten geeignet, obwohl es im Gegensatz zu den grös­seren URh-Schiffen kein begeh­bares Vordeck hat. Es hat genügend Bereiche, um sich auf­zu­halten: ein gemüt­licher Salon im Vor­schiff, ein grosser Auf­ent­haltsraum und ein Aus­sen­be­reich achtern auf dem Hauptdeck, ein beschat­tetes, freies Oberdeck und auf dem­sel­bigen achtern ein Loun­ge­be­reich mit Sitz- und Lie­ge­kissen. Für alle 50 Fahr­gäste gibt es nie Stress um die Lieb­lings­plätze. Die Fahrt war ausgebucht.*

Kapitän Max Maurer am Abend des dritten Tages: „Es war eine schöne Fahrt mit einer auf­ge­stellten Gesell­schaft. Nau­ti­scher Höhe­punkt war natürlich das Befahren des Obersees mit den Häfen Fried­richs­hafen, Bregenz, Ror­schach und Romanshorn, wo mir jeweils der Hafen­meister die Plätze zuwies.“ Es mag sich niemand erinnern, dass der «TW» je einmal in Bregenz war. Auch der Hafen­meister von Ror­schach Urs Grob, der einen 41-jäh­rigen beruf­lichen Über­blick hat, meint, dass die «Stein am Rhein» in ihrer bald 60-jäh­rigen Geschichte das erste Mal in Ror­schach anlegte.

Post­kar­ten­idylle Dies­sen­hofen, wo vor der Unter­querung der Holz­brücke das Steu­erhaus der „Stein am Rhein“ abmon­tiert werden muss.

Die Stimmung unter den 50 Fahr­gästen war wie das Wetter ausgezeichnet.

Am ersten Tag gab es das Mit­tag­essen aus der bord­eigene Kombüse der Gastro­un­ter­nehmung fix&fein der Bäckerei Müller (mit Vater André und Sohn Simon).

Siesta auf dem Oberdeck im Hafen von Fried­richs­hafen mit der „Euregia“ im Hintergrund.

MS Stein am Rhein

MS Austria trifft auf MS Stein am Rhein in Bregenz.

(Text und Bilder H. Amstad)

Durch Klick aufs Bild erscheint dieses im Grossformat.

Am Schluss des Blogs ist Ihr Kom­mentar willkommen.

Hin­weise

*) Eine Zweit­auflage der beschrie­benen Kreuz­fahrt wird vom 15. bis 17. Sep­tember 2015 stattfinden

Bewertung abgeben 🙂

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 SterneLoading…